Endstand
5:2

Regen, kalt und ungemütlich, sowie Patrick Licht (Urlaub) und Robin Joest (Studium); - Das waren die Voraussetzungen für das Derby am Samstag.
Um Punkt 18:00 pfiffen die beiden Schiedsrichter Jens Kehrer und Sabri Akcay das Derby an.
Was man sofort bemerkte, unsere Jungs waren sofort zu 100% auf dem Platz und man bot dem ebenfalls ersatzgeschwächten Nachbarn Paroli. Ein alter Bekannter wurde von den Tornados reaktiviert. – Daniel Hofmann. Man konnte ihm ansehen das er 5 Jahre nicht gespielt aber dennoch nichts verlernt hatte.
Beide Mannschaften mussten sich zunächst auf die widrigen Wetterbedingungen einstellen. Es ging hin und her und so dauert es bis zur 13 Minute bis der zweite 16 auf unser Tor zuflog und unhaltbar für Marco Friedrich einschlug. Kurz darauf schlugen unsere Jungs zurück und aufgrund stark verbessertem, taktischen und spielerischen Verhalten konnte Steven Blank den viel umjubelten Ausgleich markieren.
Im zweiten Abschnitt gingen wir sogar durch einen sehenswerten 16m von Patrick Kitzmann in Führung. Dieser Vorsprung hielt bis kurz vor der Halbzeit, in der die Tornados das Spiel wieder ausglichen. 2 : 2 zur Pause. Bis dahin hatten unsere 5 Jungs das beste Spiel in dieser Saison abgeliefert, aber es lagen ja noch 40 Minuten vor uns und die hatten es Kräftemässig in sich. Nun übernahm der Tornado von Minute zu Minute mehr das Heft in die Hand. Man merkte klar, dass sie zwei Spieler mehr zur Verfügung und konnten so ihre Kräfte besser nutzen. Unsere Vorstöße und Balleroberungen wurden immer seltener, so dass es eine Frage der Zeit war, bis wir das Nachsehen hatten. Unser Marco musste ein ums andere Mal eingreifen und mit guten Szene ein frühzeitiges Ende zu verhindern. Aber dann passeierte es doch und die Roten gingen mit 4: 2 in Führung.
Nach der letzten Viertelpause wollten die Jungs nochmals alles geben. Aber die Kräfte reichten einfach nicht mehr aus, um wirkungsvoll gegen das gegnerische Tor anzufahren. Auch die vorher gut formierte Abwehr hatte dem kräfteraubenden Spiel nichts mehr hinzusetzen. Die Maschinen- Probleme taten ein Übriges und so mussten Marco Friedrich, Steven Blank, Patrick Kitzmann, Simon Konopka und Steven Born das fünfte Tor entgegennehmen.
Fazit:
Nach der Halbzeit ging der Sieg für die Roten in Ordnung, da unsere spielerischen und technischen Fähigkeiten aufgrund mangelnder Kondition nicht mehr zuließen. Dennoch konnten die Verantwortlichen die besten zwei Viertel dieser Saison erleben, in denen die taktische Vorgaben und ein ungebrochenes Engagement dieser fünf MBC-ler umgesetzt wurden. Mit einem oder zwei Auswechselspielern wäre eventuell eine Überraschung möglich gewesen.
Im letzten Heimspiel dieser Saison kommt der MSC Jarmen in die Helle. Wir hoffen, dass uns wieder zahlreiche Fans, die auch am Samstag bei Regen und Kälte da waren, unterstützen.
…denn wir sind der MBC